Was unterscheidet natürliche Lehmfarben von „herkömmlichen“ Wandfarben?

Bindemittel: Unsere natürlichen Lehmfarben in Pulverform enthalten ausschließlich pflanzliche Bindemittel (Cellulose, Pflanzenstärke und Pflanzenkasein).

Petrochemische Bindemittel herkömmlicher Wandfarben sind eine Art elastische Kunststoffe, die viele Nachteile haben: 
• Negativer Einfluss auf das Raumklima
• Gefahr von Vergilbung sowie Fogging (Schwarzfärbungen)
• Auslösen
von gesundheitlichen Problemen, Allergien…

Konservierungsstoffe: Aufgrund der Pulverform kommen unsere Lehmfarben ohne jegliche Konservierungsstoffe aus.

Fertige Wandfarben enthalten meist Konservierungsstoffe wie Benzisothiazolin und Methylisothiazolinon. Diese rufen bei manchen Menschen schwere allergische Reaktionen hervor.

Weißpigment Titandioxid: Aufgrund hochwertiger Minaralien und hochweißem Marmormehl kommen unsere Lehmfarben ganz ohne Titandioxid aus.

Oft werden in herkömmlichen Wandfarben aus Kostengründen preiswerte Mineralien sowie das umstrittene Weißpigment Titandioxid eingesetzt.

 

Was ist das Besondere an Lehmfarben?

Der Lehm gibt der Farbe viele gute Eigenschaften:

1.) Er hat eine natürliche Klebekraft, die der Farbe gute Verarbeitungs- und Hafteigenschaften verleiht.

2.) Lehm hat eine sehr gute Wasseraufnahmefähigkeit. Dadurch sind Lehmfarben imstande, überschüssige Luftfeuchtigkeit schnell aufzunehmen, zum Beispiel im Bad oder in der Küche, und anschließend langsam wieder an die Raumluft abzugeben.

 

Auf welchen Untergründen kann ich Lehmfarben streichen?

Auf allen Untergründen im Innenbereich wie zum Beispiel Raufasertapeten, Vliestapeten, Gipskartonplatten, Putzen und Lehmputzen aller Art sowie intakten Dispersionsfarben.


Sind Lehmfarben auch für Fassaden geeignet?

Nein, für Fassaden sind Lehmfarben generell nicht geeignet. Durch die Bewitterung (Niederschläge) würden sie abgewaschen werden.

Was genau ist in natürlichen Lehmfarben enthalten?

Lehmfarbe Weiß: Weißer Ton, Marmormehl, Kieselerde, Talkum, Pflanzenstärke, Cellulose, Pflanzenkasein, Soda.

Lehmfarben Bunt: Farbige Tone, Marmormehl, Erdpigmente (franz. Umbra, Veroneser grüne Erde), Eisenoxidpigmente, Chromoxidpigment grün, Ultramarinblau, Kieselerde, Talkum, Pflanzenstärke, Cellulose, Pflanzenkasein, Soda.

 

Renovierung einer Mietwohnung: Raufaser mit Lehmfarbe überstrichen

Wände: Goldgelb 40
Decke: Weiß